2018

Adventskonzert vom 16.12.2018

Was 1976 mit der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel und der Rock-Oper von Andrew Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar begann, wurde am dritten Adventssonntag durch die Musikgesell-schaft Wangen bei Olten zum 42. Mal fortgesetzt. Anfänglich als Kirchenkonzert konzipiert, mutierte dieser Anlass im Verlaufe der Jahre zum heute traditionellen Advendskonzert.

 

Nach der Begrüssung der zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer durch den Präsidenten Patrik Schärer, eröffnete die Jugendband der Musikschule Wangen den Konzertabend mit drei Vorträgen. Mit «Every Breath You Take», «Wonderwall» und «Seven Nation Army» bot die kleine Formation unter der Leitung von Viktor del Ponte zeitgemässe Popmusik, welche vom Publikum mit Applaus verdankt wurde.

«Cutting Winds» wurde extra als Eröffnungsstück zur Siegerehrung der Hand-Mäh-EM 2013 in Bozen von 33 jährigen Armin Kofler komponiert. Die MGW eröffnete ihr Konzert mit dieser Komposition. Wong Kah Chung war fasziniert von den Glockenklängen des Big Ben. Mit «The Bells Of Big Ben» schuf er eine recht anspruchsvolle Komposition, die den Musizierenden und ihrem jungen Dirigenten Patrick Blättler viel abverlangten.

 

Der Männerchor Wangen, unter der Leitung von Roland Basler, intonierte zu Beginn ihres Konzertteils Georg Friedrich Händels «Tochter Zion». Zur Adventszeit passten auch die beiden Spirituals «Nobody Knows The Truble I`ve Seen» und «Heaven is Wonderful Place». Bei ersteren fehlte, wohl des deutschen Textes wegen, etwas der bekannte Drive. All ihre Vorträge wussten trotzdem gut zu gefallen.

 

Der Lienzer Martin Scharnagl versuchte in seiner Komposition «Mountain Wind» den Bergwind in all seinen Facetten einzufangen. Die musikalisch nicht einfache Umsetzung gelang der MGW recht gut. Weihnachtslieder dürfen an einem solchen Konzert nicht fehlen, haben sich einige von ihnen doch zu richtigen Welthits entwickelt. Der 1894 geborene Hawaianer Alex R. Anderson schuf 1949 mit «Mele Kalikimaka» ein fröhliches, aus einem Traditional hervor gegangenes Weihnachtslied, welches den Weg in die Repertoirs von Bing Crosby, Bette Midler uam. gefunden hat. Mariah Carey und Walter Afanasieff produzierten 1994 ein Medley aus vier bekannten Weihnachts-Popsongs. In «All I Want for Christmas is You» verarbeiteten sie Merry Christmas Everybody, Driving Home for Christmas, Do They Know I`ts Christmas und All I Want for Christmas is You. Man spürte, dass sich die Musikantinnen und Musikanten bei dieser Musik richtig wohl fühlten.

 

Mit «Stille Nacht, Heilige Nacht», von der MGW bei Kerzenlicht intoniert und durch das Konzertpublikum und den Männerchor gesanglich kräftig unterstützt, schloss die MGW ihr gelungenes Adventskonzert feierlich ab.

 

Kurt Schärer

 

--> zu den Fotos

Frühlingskonzert vom 05.05.2018

Der Goldene Gallus geht an „The Incredibles“

 

Am Frühlingskonzert erkor die Musik-gesellschaft aus einer Auswahl von Film-musik erstmals den Goldenen Gallus.

 

Bei seiner Begrüssung am diesjährigen Frühlingskonzert in der Turn- und Festhalle Alp durfte der Präsident der Musikgesellschaft Wangen, Patrik Schärer, einen guten Besuch feststellen. Alles andere als eine Selbstverständlichkeit, glänzen doch die Wangner bei Vereinsanlässen nicht selten mit Abwesenheit. Nach der Eröffnung durch die Jugendband mit bloss noch zwei Musizierenden, einer Sängerin und dem Leiter Victor Del Ponte übernahm Andi Schär als versierter und sachkundiger Moderator das Mikrofon. Impulsiv und frisch sei der „JBW Marsch“ von Mario Bürki kündete er als Eröffnungsnummer der Musikgesellschaft, unter der Leitung von Dominik Rohr, an. Ein Marsch, zum Jubiläum der Jugendband Wegenstettertal, nicht nach dem üblichen Schnittmuster komponiert, aber dennoch sehr melodiös und interessant vorgetragen.

„Ivanhoe“, eine heroische Komposition in drei Sätzen von Bert Appermont wird die Musikgesellschaft Wangen am kommenden Regionalmusiktag in Mümliswil als Wettstück vortragen. Vorerst einmal am Frühlingskonzert. Der erste Satz kam zu Beginn noch etwas zögerlich daher. Doch nach Ablegung einer gewissen Nervosität fand sich das Orchester immer besser und steigerte sich mit einer reinen Intonation und forschem Tempo bis am Schluss zu einer bemerkenswerten Darbietung. Für den bevorstehenden Wettkampf wurde die Messlatte hoch angelegt. Mit dem letzten Feinschliff dürfte die Herausforderung jedoch zu meistern sein.

Flughafenstimmung vermittle der nächste Vortrag, war aus der detaillierten Ansage von Andi Schär zu vernehmen und jedes Register komme zu seiner Paradestelle. Diese wurden alle hervorragend gemeistert, sodass diese spannende Komposition mit dem Titel „Airport Jam“ von O. Pols zu absolut keinen Turbulenzen führte. Zum Abschluss des ersten Programmteils zeigte sich die Tambourengruppe mit „Duetto“, mit und ohne Schlagsaiten zweistimmig vorgetragen, von ihrer besten Seite.

 

Goldener Gallus für beste Filmmusik

Zu Beginn des zweiten Teils, bei welchem ausschliesslich Filmmusik geboten wurde, zeigten die Tambouren, dass sie nicht nur Rhythmen, sondern auch Melodien spielen können. Mit einem sechs Meter langen Rohr als Resonanzkörper und Tonröhren in verschiedenen Lagen wusste die Gruppe das Publikum zu überraschen und bestens zu unterhalten.

Wie im Programm angekündigt, sollte erstmals der Goldene Gallus vergeben werden. Dazu wurden acht allesamt bekannte Filmmelodien nominiert. Effektvoll kam „James Bond 007“ daher, mit „Papillon“ wurde die Flucht aus der Gefangenschaft eindrücklich dargestellt, energiegeladen „Mast of Zorro“ mit dem virtuosen Trompetensolo von Zorro Dieter Ledl, eingetaucht in Meerestiefen wurde mit „Crimson Tide“, Stevie Wonder lieferte die Musik zu “Don‘t you worry bout a thing“ -die Computer Animtion wurde mit Lichteffekten wirkungsvoll unterstützt- „The Increibles“ wirkte alles andere als unglaublich, so wie die deutsche Übersetzung vermuten liesse und zum Schluss die eindrückliche Filmmusik von Paul Anka „The longest Day“. Schaffte es jetzt dieser „Längste Tag“, „Papillon“ oder Zorro“ aufs Siegespodest fragte sich gespannt das stets mitgehende Publikum? Weder noch, sondern „The Incredibles“ wurde zum Sieger erklärt. Corinne Scherer durfte stellvertretend die Trophäe einer nicht ganz 24-karätigen Gallus Figur in Empfang nehmen. Die Unglaublichen wurden somit wahr.

Mit einem respektablen Aufwand, musikalisch wie auch mit Einsatz technischer Hilfsmittel, gelang es der Musikgesellschaft Wangen ein in jeder Hinsicht gelungenes Frühlingskonzert zu präsentieren. Und wenn es der Vereinsleitung gelingt, die eine oder andere Lücke im Orchester wieder schliessen zu können, darf man optimistisch in die Zukunft sehen.

 

Edgar Straumann

155. Generalversammlung vom 27.01.2018

Präsident Patrik Schärer (m.) dankt und ehrt Daniel Studer (li.) und Matthias Gäumann
Präsident Patrik Schärer (m.) dankt und ehrt Daniel Studer (li.) und Matthias Gäumann

Die Vereinsversammlung der Musikgesellschaft Wangen musste von diversen Rochaden in der Vereinsleitung Kenntnis nehmen.

 

Präsident Patrik Schärer durfte zur 155. Vereinsversammlung die anwesenden Vereinsmitglieder begrüssen, leider gab es etliche Entschuldigungen. Mit dem Genehmigen des Protokolls der letzten Vereinsversammlung wurden die Geschäfte gemäss Traktandenliste in Angriff genommen. Kassierin Jeanine Felder stellte die Rechnung 2017 kurz vor, diese wies wiederum ein kleines Defizit aus. Den Jahresberichten der verschiedenen Gremien konnten die Highlights des vergangenen Jahres nochmals fast bildlich entnommen werden. Der spannend verfasste Bericht unseres Dirigenten vermochte zu überzeugen. Die erarbeiteten musikalischen Fortschritte der Musikantinnen und Musikanten unter der Stabführung von Dominik Rohr, konnten anlässlich der traditionellen Konzerte eindrücklich präsentiert werden. Man darf auf die weiteren Auftritte (Frühlingskonzert vom 05. Mai 2018) gespannt sein. Der Mitgliederbestand konnte im vergangenen Jahr gehalten werden den 3 Austritten stehen 3 neue Mitglieder gegenüber. Mit grossem Applaus konnten neu in den Verein aufgenommen werden: Carmen Meichtry, Larissa Breitenmoser und Renato Gullone. In den leitenden Gremien gab es zwei Demissionen zu vermelden. Im Vorstand hat Matthias Gäumann unser umsichtiger Materialverwalter nach über 20 Jahren seine Demission bekannt gegeben. Leider konnte kein neues Vostandsmitglied gefunden werden. Direktion, Lottokommission, Fähnrich und Rechnungsrevisoren wurden für ein weiteres Jahr mit Applaus wiedergewählt. MuKo Obmann Daniel Studer hat nach zweimal 6 Jahren seinen endgültigen Rücktritt aus der MuKo gegeben. An seine Stelle wurden Alexandra Ledl und Carmen Weber gewählt. Als neuer Obmann der Musikkommission wurde Dieter Ledl mit Applaus gewählt. Das Jahresprogramm 2018 wurde ausgiebig diskutiert. Als absoluter Höhepunkt darf die Vereinsreise im Herbst, welche nach 10 Jahren wieder einmal stattfindet, bezeichnet werden. Das Budget 2018 sieht wiederum ein kleines Defizit vor. Nach dem Imbiss durfte der Präsident, für ihren sehr guten Probenbesuch folgende Mitglieder auszeichnen: Judith Studer, Alexandra Ledl und Matthias Gäumann Mit einem Präsent an die zurücktretenden Funktionsträger, Matthias Gäumann, Materialverwalter und Daniel Studer als MuKo Obmann, wurde beiden für die geleistete Arbeit gedankt. In seinem Schlusswort gab der Präsident der Hoffnung Ausdruck, dass das Vereinsjahr 2018 ebenfalls so erfolgreich und harmonisch über die Bühne gehe wie diese 155. Vereinsversammlung.

 

jwe

News

Adventskonzert vom 16.12.2018

--> Fotos

--> Bericht

Vereinsreise vom 08./09. September 2018

--> Fotos

Regionalmusiktag Mümliswil vom 16.06.2018

--> Fotos

Leitbild & Statuten

Facebook